Bürozeiten
  • Mo - Do 08.30 - 12.00 Uhr
  • 14.00 - 17.00 Uhr
  • Fr 08.30 - 12.30 Uhr

Hygienekonzept Sommer & Seitz

Vor und bei Betreten der Kanzlei

  • Am Eingang zu den Kanzleiräumen werden die Mandanten begrüßt mit dem Hinweis, dass sich alle Personen, die die Kanzlei betreten, gebeten werden, sich vorab die Hände an dem im Gangbereich angebrachten Desinfektionsmittelspender zu desinfizieren.
  • Es besteht die Verpflichtung, in den Räumen und Gängen der Kanzlei, aber auch im Treppenhaus oder auf dem Weg zur Toilette eine Mund-Nasen-Bedeckung zu tragen, die bei Verbleib an einem Platz (Warteraum, Besprechungszimmer, Schreibtisch) evtl. im Einzelfall abgenommen werden kann.
  • Per Aushang am Hauseingang werden die Mandanten gebeten, Termine zu vereinbaren, um den Publikumsverkehr zu kontrollieren.
  • An der Eingangstür befindet sich ein Hinweis zur Maskenpflicht und zur Einhaltung des Mindestabstandes.

 

Maßnahmen zur Sicherung des Mindestabstands von 1,5 m

  • Festlegung einer höchstzulässigen Anzahl an Personen in den Räumen der Kanzlei (1 Person pro 10 m²), insbesondere im Wartebereich.
  • Im Wartebereich wird allenfalls einen Mandant (gegebenenfalls mit Begleitung) platziert.
  • Sofern möglich, werden Mandanten gebeten, ohne Begleitpersonen zu kommen.

 

Funktionell-organisatorische Maßnahmen

  • Um die Mandantenfrequenz zu minimieren, werden jeweils nur ein Mandantentermin am Vormittag und einer am Nachmittag angesetzt.
  • Die Büros und Aufenthaltsräume sind regelmäßig zu belüften.
  • Alle Flächen, die häufig berührt werden, werden in regelmäßigen Abständen gereinigt (etwa Türklinken und –griffe, Handläufe, Tastaturen, Touchscreens und Armaturen).
  • Zugangstüren sind offenstehen zu lassen bzw. fortlaufend zu desinfizieren.

 

Allgemeine mitarbeiterbezogene Maßnahmen; Arbeitsschutz

  • Maßnahmen zur Einhaltung des Mindestabstands unter den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern beispielsweise durch Minimierung der Personenanzahl in einem Büro werden umgesetzt.
  • Die Digitalisierung der Arbeitsplätze wird vorangetrieben; insbesondere wird regelmäßig überprüft, ob Homeoffice-Lösungen umgesetzt werden können.
  • Soweit möglich, werden Besprechungen telefonisch bzw. als Videokonferenz durchgeführt.
  • Dokumentenübergaben (sofern nicht papierlos möglich) sollten möglichst ohne Kontakt erfolgen, ggf. durch Ablage am Empfang oder aber in den Kanzleibriefkasten.
  • Für alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter werden Hygieneschulungen durchgeführt.
  • Arbeitsmittel sind nach Möglichkeit personenbezogen zu verwenden. Sofern dies nicht möglich ist, erfolgt eine regelmäßige Reinigung. Jeder Arbeitsplatz wird nach Verlassen und bei der Übergabe an eine andere Person desinfiziert werden.

 

Grundsätzliches

  • Die Hust- und Niesetikette ist zu beachten.
  • Auf Händeschütteln soll weiterhin verzichtet werden.
  • Es werden Aushänge, Flyer, Piktogramme ausgehängt, auf denen die wesentlichen Informationen nachzulesen sind.
  • Es werden berührungslose Zahlungsmethoden eingeführt.

WEITERE URTEILE

„Keine Werbung“ betrifft auch Werbematerial politischer Parteien

Wie das Kammergericht Berlin entschieden hat, gilt der Hinweis am Briefkasten „Keine Werbung einwerfen“ auch gegen den Einwurf von Werbematerial politischer Parteien. Nach herrschender Rechtsprechung …

WEITERLESEN

Auch „Oberlehrer“ können Nötigung begehen

Laut Rechtsprechung ist anerkannt, dass eine Nötigung im Straßenverkehr dann vorliegt , wenn der nachfolgende Autofahrer entweder zu einer Vollbremsung oder durch Abbremsen zum Anhalten …

WEITERLESEN

50-Stunden-Woche als Regelfall

Nach einer Studie des Soldan Instituts für Anwaltsmanagement arbeiten Junganwälte in Sozietäten durchschnittlich 52 Stunden pro Woche.Mehr als ein Viertel der Junganwälte ist sogar über …

WEITERLESEN